FC Cobbenrode – SG Eversberg/Heinrichsthal/Wehrstapel 2:2 (1:1)

Mit einem umstrittenen 2:2 endete die Freitagspartie des FCC gegen die SG Eversberg/Heinrichsthal/Wehrstapel. Cobbenrode ging durch einen verwandelten Elfmeter von Julian Stengritt früh in Führung, konnte aber im direkten Gegenzug eine Flanke von rechts nicht verteidigen und kassierte so den umgehenden Ausgleich. So blieb es bis zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel spielten die Gäste teilweise durchaus gefällig, konnten sich aber selten klare Torchancen rausspielen. Cobbenrode hielt in einem immer weiter ins Rustikale abgleitende Spiel dagegen. Im Gegensatz zur Berichterstattung in der Presse war es aber bei Weitem nicht nur der FCC, der vom Schiedsrichter für Foulspiele sanktioniert werden musste. So musste Ömer Hallac nach einem Foul mit der Sohle voraus auf den Knöchel ins Krankenhaus und wird somit wohl einige Zeit fehlen.

Die SG ging nach einem schnörkellos vorgetragenen Angriff Mitte der zweiten Halbzeit in Führung; Cobbenrode konnte kurz vor dem Ende nach Hereingabe von Julian Stengritt durch Sergej Taktajew ausgleichen. Die Gäste wollten hier ein Handspiel gesehen haben, der Schiedsrichter ließ den Treffer aber gelten.

Nach dem Schlusspfiff entlud sich die aufgeheizte Stimmung auf dem Platz in einer Rudelbildung. Glücklicherweise waren am Ende beide Seiten noch vernünftig genug die Szene ohne weitere größere Zwischenfälle aufzulösen.

In der Liga spielt der FCC am nächsten Sonntag gegen den SV Schmallenberg/Fredeburg II. Sofern es die Coronalage beim SSV Meschede zulässt, steht vorab am Freitag in Meschede noch die erste Runde im Kreispokal auf dem Plan.