blue-flower.png

Knapper Sieg im Duell der Tabellennachbarn: Wie schon im Hinspiel gewann der FCC gegen Berge/Calle/Wallen mit 1:0. Den Treffer des Tages erzielte Sergej Taktajew auf Vorlage von Pascal Meisterjahn.

Ein denkbar schlechter Start für unsere erste Mannschaft in die Rückrunde: Beim bisherigen Tabellenvorletzten Eslohe II unterlag unsere Mannschaft mit 0:2. Kurz vor dem Pausenpfiff geriet der FCC in Rückstand. Alle Versuche, das Ergebnis im zweiten Abschnitt noch zu wenden, schlugen fehl. Stattdessen fing sich die Elf von Trainer Raci kurz vor Schluß den entscheidenen Konter zum 0:2 Endstand aus Cobbenroder Sicht.

Das erste Heimspiel in 2017 bestreitet der FCC am kommenden Sonntag (12.03.) gegen die SG Berge/Calle/Wallen. Anstoß ist um 15 Uhr.

Enttäuscht und ohne Punkte musste der FCC die kurze Heimreise aus Dorlar antreten. Mit 4:1 (1:0) unterlag unsere Elf heute im Lokalderby gegen den SV. Die frühe Führung der Gastgeber konnte David Sommer zwar kurz nach der Pause ausgleichen, danach lief aber alles gegen den FCC. Zuerst trafen die Gastgeber zur erneuten Führung, dann sah Matthias Arens seine zweite gelbe Karte - und zwar dafür, dass er bei einem Freistoß nicht genug Abstand gehalten hat.

Cobbenrode versuchte trotzdem, wieder ins Spiel zu finden, kassierte aber kurz vor Ende dann noch zwei Tore in Unterzahl und musste sich so letztlich deutlich geschlagen geben.

Ein Spiel steht nun noch vor der Winterpause an. Im Heimspiel gegen den FC Ostwig/Nuttlar (Sonntag, 04.12., 14.30 Uhr) hat unsere Elf also noch eine Chance, ein durchwachsenes Halbjahr mit einem positiven Abschluss zu versehen.

Wie im Hinspiel trennen sich der FC Cobbenrode und der FC Remblinghausen im Rückspiel mit 0:0. Cobbenrode musste heute stark ersatzgeschwächt antreten, u.a. standen mit Arsen Balabani und Patrick Rickers zwei Akteure in der Startelf, die am Freitag noch in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kamen. Unter diesen Vorzeichen tat sich unsere Elf schwer, in der ersten Halbzeit ins Spiel zu kommen. Aber auch die Gäste waren im Angriff meist ungefährlich. So bot sich den Zuschauern ein zerfahrenes Spiel mit vielen Fehlpässen und einigen Unterbrechungen.